Französische Bulldogge Ernährung und Futter


Sind Sie auf der Suche nach einem Französische Bulldogge Welpen, Französische Bulldogge Mix, Französische Bulldogge Deckrüden oder möchten Sie einer Französische Bulldogge In Not helfen? Hier gibt es kostenlose Französische Bulldogge Anzeigen.

Französische Bulldogge Ernährung


Die Ernährung ist nicht nur bei uns Menschen ein wichtiger Faktor, wenn es um Fitness, Gesundheit und Wohlbefinden geht.

Die Französische Bulldogge ist ein Hund und ist bei der Ernährung auf das angewiesen, was Herrchen oder Frauchen an Futter in den Napf füllen.

So, wie wir Menschen versuchen uns gesund zu ernähren, sollten wir auch bei unserem Hund immer auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung achten.

Schließlich sind wir als Hundehalter dafür verantwortlich, dass es unserem Liebling, der Französischen Bulldogge, gut geht.

Ernährung Französische Bulldogge
Eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung ist für einen gesunden Bully sehr wichtig.

Das bedeutet nicht nur, dass wir mit unserem Hund spazieren gehen und so bei ihm und bei uns für ein wenig Bewegung sorgen.

Es heißt vor allem auch, darauf zu achten, dass unser Hund je nach Alter, Allgemeinzustand und vor allem je nach Belastung, das richtige Futter in der richtigen Menge erhält.

Spezielle Ernährungsrichtlinien für Französische Bulldogge?

Bei Hunden gilt: Nicht alle Hunde und Hunderassen sind gleich! Die Französische Bulldogge neigt grundsätzlich leicht zu Übergewicht. Dies hängt mit der Anatomie, aber auch mit dem Wesen dieses Hundes zusammen.

Als eher gemütlicher, zur Bequemlichkeit neigender Hund braucht die Französische Bulldogge verhältnismäßig wenig Auslauf.

Wenig Bewegung - Futter reduzieren
Bewegt sich Ihre Französische Bulldogge wenig, dan benötigt der Hund auch weniger Futter.

Da deshalb wenig Energie verbraucht wird, ist auch der Bedarf an Energie nicht so hoch. Und da beginnt der Teufelskreis, der speziell auch die Ernährung betrifft. Denn weniger Futter ist meist der richtige Weg, um Übergewicht zu verhindern.

Das bedeutet aber nicht, dass spezielle Richtlinien für die Ernährung der Französischen Bulldogge nötig sind. Ein richtig ernährter Bully sollte, je nach Größe, höchstens 8 bis 14 kg wiegen. Rippen sollten gerade noch erkennbar sein, der Hund, Fell, Augen und Ohren einen gepflegten, gesunden Eindruck machen.

Was ist anders bei der Französischen Bulldogge?

Da die Französische Bulldogge unkompliziert und einfach in der Wohnung zu halten ist, gilt es trotzdem einiges zu beachten. Blähungen, Magenempfindlichkeit, Hitzeempfindlichkeit und Kurzatmigkeit können der Französischen Bulldogge mehr als anderen Hunden zu schaffen machen.

Gesunde Ernährung im Welpenalter
Der Grundstein für eine gesunde Ernährung wird schon im Welpenalter gelegt.

Umso mehr ist hochwertiges Futter in genau dosierten Mengen wichtig. Dazu kommt etwas, das auch zu den Besonderheiten einer Französischen Bulldogge gehört, nämlich eine verstärkte Neigung zum Schlafen und Schnarchen.

Dies verstärkt sich erfahrungsgemäß bei Übergewicht des Hundes. Bei Übergewicht ist es immer gut, Fleisch-und Getreideanteile zu reduzieren und dafür den Gemüseanteil zu erhöhen.

Welches Futter erhält eine Französische Bulldogge, wann und wie viel?

Grundsätzlich etwas ganz Wichtiges: Flüssigkeit gehört zur Ernährung. Frisches Trinkwasser sollte deshalb für unsere Hund immer bereit stehen.

Bei der richtigen Ernährung für unseren Hund gibt es viele Möglichkeiten, da gehen oft sogar die Expertenmeinungen auseinander. Ob Nass- oder Trockenfutter, bei der Zusammensetzung gelten einige grundsätzliche Dinge.

Wie wir Menschen braucht auch ein Hund ausgewogene Anteile an Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten in seiner Nahrung.

BARFen, Trockenfutter, Nassfutter
BARFen, Trockenfutter, Nassfutter: über die richtige Ernährung streiten sich die Experten.

Wichtig ist  ein möglichst hoher Fleischanteil.

Die Fütterung einer erwachsenen Französischen Bulldogge sollte auf eine, höchstens zwei Mahlzeiten beschränkt sein. Hochwertige und vor allem für einen Hundemagen gut verdauliche Inhaltsstoffe, mit sinnvollen Mineralstoff- und Vitamin-Zusätzen sind Kriterien für die Auswahl von gutem Hunde-Fertigfutter.

Dabei sollte nach Expertenmeinung dem Trockenfutter gegenüber dem Nassfutter der Vorzug gegeben werden.

Was sind die Vorteile von Trockenfutter?

Trockenfutter für Berner Sennenhund
Trockenfutter für die französische Bulldogge
  • Vorratshaltung von großen Säcken möglich
  • Leichte Lagerung
  • Wenig oder dezenter Eigengeruch
  • Reste lassen sich problemlos beseitigen
  • Hoher Energiegehalt, darum sind geringere Futtermengen ausreichend
  • Oft etwas kostengünstiger als Nassfutter
  • Leicht portionierbar
  • Als Belohnungs- oder Trainingshappen einsetzbar
  • Als Proviant für Reisen oder Ausflüge mit dem Hund geeignet
  • Weniger Verpackungsmaterialien (umweltfreundlicher) im Vergleich zu Dosen und Co.
  • Kleinere Mengen machen den French Bulldog bereits satt

Gibt es Nachteile bei Trockenfutter?

  • Wenig Eigengeschmack, weshalb oft Geschmacksverstärker eingesetzt werden
  • Gesteigerter Flüssigkeitsbedarf nach dem Fressen. Nachteil bei ohnehin schon trinkfaulen Hunden.
  • Konservierungsstoffe häufig enthalten
  • Für Senioren, Hunde mit Zahnproblemen und Welpen oft schwieriger zu kauen.
  • Unter Umständen frisst Ihr Hund mehr Trockenfutter, als er braucht, da ein Sättigungsgefühl oft erst verzögert eintritt, nämlich wenn die Brocken im Magen aufquellen.
  • Kennzeichnung von Inhaltsstoffen lässt oft zu wünschen übrig
  • Vermehrter Kotabsatz bei vielen Füllstoffen

Welches Trockenfutter ist für die Französische Bulldogge zu empfehlen?

rockenfutter für Französische Bulldogge
Ein gutes Trockenfutter für Französische Bulldogge: Wolfsblut

Wir werden immer wieder gefragt welches Trockenfutter zu empfehlen ist. Häufig haben die Hunde mit Durchfall, stumpfen Fell und Kratzen zu kämpfen.

Wichtig ist, dass das Futter Ihrem Hund schmeckt und er alle nötigen Nährstoffe erhält. Sehr viele Futtersorten bieten eine ausreichende Versorgung und halten Ihren Hund gesund. Alle sehr guten Futtersorten aufzuzählen ist daher fast unmöglich.

Als Beispiel können wir das Futter von Wolfsblut empfehlen. – Wie gesagt es ist nur ein gutes Futter unter vielen. Die Futtermenge muss dem Umsatz und dem Aktivitätslevel des Hundes angepasst werden.

Infos zu Wolfsblut auf Amazon.de

Warum empfehlen wir dieses Futter?

  • Hoher Fleischanteil
  • Der Hund ist häufig agiler und leistungsfähiger,
  • Er riecht häufig besser
  • Getreidefreies Futter
  • Glänzendes Fell
  • Es gibt neben dieser Sorte von Wolfsblut noch weitere Geschmacksrichtungen mit einem hohen Fleischanteil.
  • Fester Stuhl und optimale Verdauung
  • Gute Verträglichkeit – viele Französische Bulldoggen mit Allergien vertragen dieses Futter sehr gut.
  • Kein Kratzen und Lecken der Pfoten mehr

Infos zu Preisen und Packungsmengen auf Amazon.de (Partnerlink)


Die Vorteile von Nassfutter

  • Hat einen intensiveren Geschmack als Trockenfutter und wird darum oft bevorzugt. Gut bei appetitlosen oder fressunlustigen Hunden
  • Wirkt sich positiv auf den Wasserhaushalt des Hundes aus, besonders bei trinkfaulen Vierbeinern
  • Matschige, weiche Konsistenz kann auch von kranken und alten Hunden sowie Welpen gefressen werden
  • Größere Mengen können gefressen werden, ohne das gleich Übergewicht entsteht (weniger energiereiches Futter)
  • Problemlose Vorratshaltung möglich
  • Leichte Lagerung (gilt jedoch nicht für angebrochene Produkte, die zügig aufgebraucht werden sollten)

Welche Nachteile hat Nassfutter?

  • Viel Verpackungsmaterial ist wenig umweltfreundlich
  • Riecht manchmal streng
  • Reste neben dem Napf verkrusten schnell und sind weniger leicht zu entfernen
  • Viel Kotabsatz (je nach Qualität des Futters und der Menge an Füllstoffen)
  • Eindeutige Kennzeichnung von Zutaten fehlt manchmal
  • Geschmacksverstärker, Konservierungsstoffe etc. teilweise enthalten

Welches Nassfutter ist für die Französische Bulldogge zu empfehlen?

Nassfutter für Französische Bulldogge
Gutes Nassfutter für Französische Bulldogge: Animonda

Wie beim Trockenfutter gibt es auch beim Nassfutter 1001 Möglichkeiten am Markt.

Auch beim Nassfutter ist es wieder wichtig, dass das Futter Ihrem Hund schmeckt und er alle nötigen Nährstoffe erhält.

Sehr viele Nassfutter bieten eine ausreichende Versorgung und halten Ihren Hund gesund. Alle sehr guten Futtersorten aufzuzählen ist daher auch hier fast unmöglich.

Als Beispiel können wir das Nassfutter von Animonda empfehlen. – ein gutes Futter unter vielen. Des weiteren ist das Nassfutter Rinti zu empfehlen:

Die Futtermenge muss dem Umsatz und dem Aktivitätslevel des Hundes angepasst werden.

Infos zu Animonda auf Amazon.de

Warum empfehlen wir dieses Nassfutter für Französische Bulldoggen?

  • Hoher Fleischanteil
  • garantiert ohne Getreide
  • ohne künstlichen Farbstoffe
  • ohne Konservierungstoffe
  • große Abwechslung für den Hund durch die unterschiedlichen Dosen
  • Glänzendes Fell
  • Fester Stuhl und optimale Verdauung
  • Gute Verträglichkeit – viele Hunde mit Allergien vertragen dieses Futter sehr gut.
  • Kein Kratzen und Lecken der Pfoten mehr

Infos zu Preisen und Packungsmengen auf Amazon.de (Partnerlink)


Ernährung der Französischen Bulldogge im Welpen-Alter

Welpen erhalten Futter, das, je nach Alter, bezüglich Menge und Portionenanzahl variiert. Bis zur 12. Woche gibt es viermal täglich etwa 30 bis 50 g, danach dreimal und ab etwa 5. bis 6. Monat zweimal täglich eine Mahlzeit.

Nach jeder Mahlzeit ist etwa eine Stunde Ruhe angesagt. Das Futter nie länger als eine halbe Stunde im Napf stehen lassen, danach Reste in den Abfall. Welpen gedeihen umso besser, je disziplinierter ihr Ernährungsplan eingehalten wird.

Fütterungsfehler ziehen meist eine Fehlentwicklung (vor allem im Skelettbau) nach sich. Mineralstoffe und Vitamine sind, in richtigen Anteilen, für Welpen besonders wichtig.

Dies gilt vor allem für die Mineralstoffe Calcium und Phosphor (Knochenaufbau). Da Welpen-Futter besonders kalorienreich ist, muss eine Umstellung auf Erwachsenen-Futter vorsichtig erfolgen.

Etwa eine Woche lang gibt es deshalb ein Mischfutter aus bisherigem und künftigem Menü.

BARF – Biologisch Artgerechtes Roh Futter

BARFen für die Französische Bulldogge
Einige Hundebesitzer schwören auf das BARFen als die ideale Ernährungsform für Hunde.

BARFen ist eine Alternative zum selbstgekochten sowie zu Fertig-oder Nass-Futter. Hier werden unterschiedliche rohe Fleischsorten, Knochen, Getreideflocken und Gemüse, am besten abwechselnd gefüttert.

Bei zwei Mahlzeiten täglich wären die empfohlenen Portionen (in 8 Tagen) 8 x Fleisch und Knochensowie je 4 x Gemüse und Getreide (Gerste, Hafer, Weizen).

Wegen der Infektionsgefahr mit diversen Krankheitserregern ist BARF umstritten.

Allerdings bietet es die Möglichkeit, einzelne Komponenten im Futter je nach Bedarf selbst zu ändern (z.B. weniger Getreide). Von etlichen Frischfutterherstellern wird inzwischen Tiefkühlfleisch angeboten.

Wo kann ich mich über das BARFen informieren

BARF – Biologisch Artgerechtes Rohes Futter Mehr Infos…

Einen guten Überblick über das BARFen gibt diese kleine Broschüre zu einem günstigen Preis:

Mit Tabellen, Ernährungspläne, Literatur- und Linktipps. Inhalt: – Vorwort – Zur Ernährung des Hundes – Praktische Fütterung mit BARF – Fasten – Ernährungspläne – Futtermittelliste – Fleisch und Knochen – Gemüse und Obst – Getreide – Milchprodukte – Öle und Fette – Kräuter – Sonstige Futtermittel – Wasser – Nahrungsergänzung – muss das sein? – Vitamine – Mineralien – Umstellen auf BARF – Entgiftung? – Parasiten – Noch offene Fragen – Für die Taschenrechner-Fütterer – Bezugsquellen – Weitere Infos zu B.A.R.F. – Literaturempfehlungen

Mehr Infos zum BARFen hier.

Französische Bulldogge kastriert, was nun?

Kastrierte Hunde, vor allem weibliche, neigen grundsätzlich zu Übergewicht.

Dies hängt mit der Hormonumstellung zusammen. Übergewicht zieht Lebensverkürzung, Herz-Kreislauf- oder Stoffwechselerkrankungen und andere nach sich.

Eine Reduzierung der Nahrungsmenge insgesamt sowie des Fettgehalts und eine Erhöhung des Eiweißanteils der Nahrung sind jetzt wichtig. Manche Hundefutterhersteller bieten spezielle Produkte für kastrierte Hunde an.

Welche Nahrungsmittel und Stoffe schaden der Französischen Bulldogge?

Keine Schokolade für den Hund
Schokolade ist als Leckerlie für den Bully verboten! Sie enthält das für den Hund gefährliche Theobromin.

Da steht an erster Stelle Rohes Schweinefleisch (Knochen/ Innereien). Es kann das Aujeszky-Virus enthalten. Eine Infektion damit führt beim Hund rasch zum Tod.

Walnüsse sind giftig und rohe Zwiebeln können zu Blutarmut führen. Hülsenfrüchte fördern Bauchkrämpfen und Blähungen, unter denen die Französische Bulldogge sowieso gern leidet.

Salziges und gewürztes, gebratenes oder gegrilltes Fleisch ist gefährlich (Bluthochdruck, Nierenschäden).

Dies gilt auch für salzhaltiges Gebäck. Süßigkeiten führen rasch zu Übergewicht, Schokolade kann wegen des enthaltenen Giftstoffes Theobromin z. B. zu Krampfanfällen bei unserem Hundeliebling führen.

Auch übertriebene Vitaminzufuhr (z.B. Vitamin A mit Fischlebertran-Gabe) kann zu Erkrankungen führen (Appetitlosigkeit, Gelenkprobleme usw.). Bitte aufpassen und verantwortungsvoll sein!

Hundefutter Testsieger von Stiftung Warentest bei Amazon.de

Welche Tipps können Sie zur Ernährung des French Bulldog geben? Welches Futter zeigt bei Ihnen die beste Wirkung? Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar!


18 Gedanken zu „Französische Bulldogge Ernährung und Futter

  1. Als aller erstes möchte ich mich dafür bedanken, dass hier die sehr fundierten Informationen ausführlich und anschaulich strukturiert wurden. Als Leser und Tierfreund bekommt man sofort mit den treffenden Überschriften einen schnellen Überblick drüber, worum es geht und worauf der Schwerpunkt gelegt worden ist:

    Die Gesundheit unseres besten Freundes, in vielen Fällen auch ein Familienmitglied. Unsere geliebte French Bulldog.

    Als Besitzerin 2 prächtiger French Bulldogen (Sam und Peach) verstehe ich die Intention des Beitrags und mit welcher Dringlichkeit darauf aufmerksam gemacht werden will. Denn eins steht fest: der Hund sollte genauso viel Beachtung hinsichtlich Gesundheit und Ernährung geschenkt bekommen wie der Mensch. Im Grunde genommen sind wir alle Lebewesen, oder nicht? Auch schon als erfahrener Hundehalter kann man in dem Artikel noch sehr wichtige Tipps mitnehmen, man lernt nie aus… Wie schon beschrieben, es kommt auf die ausgewogene Ernährung an. Daher bestelle ich bezüglich Hundeernährung die Hundenahrung bei meinem Shop des Vertrauens und achte, dass die Ernährung ausgewogen bleibt und das Gewicht von Sam und Peach im idealen Bereich bleibt.

    So jetzt nachdem der Regen aufgehört hat, wird es Zeit raus zu gehen! Gassi gehen macht einfach Spaß, auch wenn das Wetter nicht immer mitspielt… aber wenn man merkt welchen Spaß die Hunde haben, ist sogar das schlechte Wetter im Nu vergessen!

    Grüße von Sam, Peach und mir!

  2. Hallo ,ich habe eine 9 Monate alte Bully Hundin ,sehr lebhaft aber lieb. Zum Futter kann ich nur sagen ,ich füttere jetzt weil ich es muss vom TA hühnchen und reis *gekocht mit naturjoghurt .
    Sehr gut.
    Meine süße hat starke Probleme, sehr häufiges erbrechen mit teilweise unverdauter Nahrung ,ihre Verdauung is zu langsam Un so stößt sie auch auf mit Schwapp. Sie hat auch sehr gutes Futter bekommen (trocken futter) Un nassfutter. Ich denke man sollte mit seinen eigenen Gewissen vereinbaren können was man dem Hund Gutes tut Un es den Hund anpassen. Ich brauche auch jetzt keine Ratschläge weil wir sind in Behandlung

  3. Hallo zusammen,

    wir haben einen 9 Wochen alten Bully. Wir füttern im moment Wolfsblut gemischt mit Landfleisch etwas Wasser zum Trockenfutter und Karottenstücke. Der kleine verschlingt sein essen so dermaßen wenn es Futter gibt (3 x täglich) das wir schon fast glauben der bekomme zu wenig.
    Es sind aktuell etwa 50g Wolfsblut Trocken gemischt mit etwa 75G Fleisch dazu dann ganz wenig Karotten.

    Wir wollen ungern mehr geben, nicht das er nachher Falten wirft.
    Könnt ihr was zu den Mengen sagen??

    Ganz liebe Grüße
    Olli

  4. Hallo zusammen,

    ich habe eine 8 Monate alte Bulli Hündin und kann euch nur Wildborn als Futter empfehlen…
    http://amzn.to/2ezZ58l
    Unsere kleine hatte bis wir Wildborn ausprobiert haben nur Wolfsblut zu essen bekommen und war nicht immer “motiviert” beim essen. Seitdem wir umgestiegen sind, isst Sie einfach alles was wir in den Napf legen komplett auf 🙂 kann man einfach nur weiterempfehlen.

    Viel Spaß beim ausprobieren und Viele Grüße

  5. enzo ist knapp 2 jahre hatten immer probleme juckende ohren und pfoten hatten aldi trockenfutter gegeben wie unseren vorigen hunden aber enzo hatte probleme er bekommt jetzt vet consept straussenfleisch trockenfutter mit wechselden obst und 1 teelöffel körnigen frischkäse morgens und nachmittags gekochtes rinderhack mit gemüse und im wechsel reis oder nudeln seitdem ist das kratzen und pupsen viel besser geworden er hat 12,5 kg

  6. Oben schreibt ihr: “Empfehlungen gehen von etwa 26 % Eiweiß, 36 % Kohlenhydraten und ca. 38 % Fett aus, wenn ein normaler Energiebedarf besteht. Lamm und Reis…” Unten unten empfiehlt ihr “getreidefreies Futter”.
    Was nun?

    1. Die Prozentangaben sind tatsächlich nicht optimal. Es wird kaum jemand das Hundefutter analysieren und dann die Prozente von Eiweiß, Kohlenhydraten und Fett ausrechnen. Das macht keinen Sinn. Die Angaben habe ich gelöscht.
      Generell ist Hundefutter ein schwieriges Thema mit 1001 Meinungen. Der Hund sollte das Futter mögen und vor allem gut verdauen können. Ein hoher Fleischanteil und möglichst wenig bis gar kein Getreide ist die Empfehlung. Viele Hunde leiden an Durchfall oder schlechtem Stuhlgang. Dann sollte offensichtlich das Futter gewechselt werden.
      BARFen ist für einige der letzte sichere Hafen, andere haben mit dem Futter aus dem Aldi gute Erfahrungen gemacht.

  7. Hallo,
    auch wir haben eine 2 jährige BullyHündin Tiffany.
    Unsere Erfahrung mit Hundefutter gleicht einer Odysee…
    vom Züchter haben wir klein Tif gebarft bekommen.
    Sind dann auf Empfehlung der Welpenschule auf Wolfsblut umgestiegen. (Trocken&Nass)
    Tiffany hatte unglaublich Blähungen und häufiges Käckern,mit BARFen aber auch mit Wolfsblut*. 6xtägl. und mehr Häufchen.
    Sie war immer sehr schlank für ein Bully.
    Also umgestellt auf Futalis*, direkt für Sie zusammengestellt.
    Nach 7 Monaten keine Besserung.
    Blähungen im 15min Takt !
    Also weiter Foren gelesen…
    umgestellt auf Platinum*
    Dieses auch wie die anderen einige Monate gefüttert.
    Keine Besserung der Blähungen und Stuhlverhaltes.
    Seit 2. Monaten nun Royal Canin FrenchBulldog angefangen.
    ( das wollten wir aufgrund der schlechten Bewertungen nie geben, doch…)
    Seit Futterumstellung, KEINE Blähungen mehr! 3x täglich Häufchen, glänzendes,weiches Fell.
    Ich muss sagen ich bin begeistert und erleichtert das es Tiffany besser geht!
    LG von uns

    1. So ging es auch unseren Amigo French Bulli. Seit er Royal Canin bekommt ,keine Blähungen ,weniger Häufchen und er frisst auch weniger. Barfen und Wolfsblut ging es uns so wie dir.lg Alexandra

  8. Also ich benutze REAL NATURE WILDERNESS Pure Country Junior Huhn mit Fisch und habe bis jetzt gute Erfahrung damit gemacht. Ich füttere 3 mal am Tag und merke schon jetzt, das dass gestinke nicht mehr so schlimm ist, wie zu Beginn, als er einzog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.